Vorteile Ausgabe 21
|

DIE BESTEN Büro- und GewerbeBAUTEN

Die VORTEILE Ausgabe 21 bietet Ihnen einen Einblick in herausragende Projekte der Arbeitswelt. Erfahren Sie, wie sich Arbeitskultur in der Architektur zeigen kann oder was Gebäude über die ansässigen Unternehmen erzählen. Und welche Rolle spielt dabei der Baustoff? Von europäischen Hauptstädten wie London, Zürich und Berlin bis zum entfernten Seoul oder Sydney: Rund um den Globus setzen Unternehmen auf Backstein.

Die Projekte beweisen einmal mehr, dass der Fritz-Höger-Preis die internationale Anlaufstelle für Backstein-Bauten ist, welche deren Vielfalt vereint. Gemein ist allen Einreichungen eine Architektur, die vermittelt: Dieses Unternehmen ist beständig – wie der Backstein.

Jetzt durchblättern

vorteile 21

Kontextualisierte Architektur

Beim Bau des Londoner Bürogebäudes Brickfields war für William Mann vom Architekturbüro Witherford Watson Mann sofort klar, dass Backstein eine zentrale Rolle spielen wird. Im Interview erzählt der Architekt, wie Geschichte und Umwelt seine Gebäude beeinflusst und wieso es wichtig ist, dabei soziale Veränderungen im Blick zu behalten.

Zum Interview

Fließende Grenzen zwischen Architektur und Kunst

Ein Gemeinschaftswerk der Architekten von Durbach Block Jaggers und John Wardle: Der Phoenix Central Park in Sydney mit Räumlichkeiten für bildende und darstellende Künste, zeugt von wahrem Kunsthandwerk. Der hellgraue Backstein umfließt in organischen Formen das gesamte Gebäude und bildet so eigenes Kunstwerk als Kulisse für Ausstellungen und Aufführungen.

Ausgezeichnete Backstein-Architektur

Die neue VORTEILE-Ausgabe stellt Ihnen die besten Büro- und Gewerbebauten des Fritz-Höger-Preises 2020 für Backstein-Architektur vor. Jedes Projekt ist wieder auf ganz eigene Weise ein architektonisches Kunstwerk. Lesen Sie selbst!